fbpx

Corona-Update vom 25. Juni: Weitere Teststellen // Neue Infektionszahlen im Kreis WAF // Maskenpflicht in Münster // Entwicklungen im Kreis Gütersloh

Kreis Warendorf/Kreis Gütersloh/Wadersloh (mw/pm/bb). Es kehrt noch keine Ruhe nach dem Corona-Sturm bei Tönnies ein. Kurz vor den Sommerferien ist die Corona-Teststelle in Oelde massiv überlaufen. Der Kreis verstärkte noch einmal das Personal. Die Stadt Ahlen hilft ab Freitag mit der Errichtung eines weiteren Testzentrums aus. Im Kreis Gütersloh geht indes die Ursachenforschung weiter. Hier kommen die Corona-Neuigkeiten des Tages.

Lockdown im Kreis WAF: Landrat Dr. Gericke in Lanz-Sendung zu Gast

Screenshot: ZDF

Landrat Dr. Olaf Gericke war am Mittwochabend als Gast in der Talksendung von Markus Lanz im ZDF als Gast zugeschaltet und berichtete über die derzeitige Gefühlslage nach dem Lockdown einen Tag zuvor. Die Urlaubssituation, die Verhältnisse in der fleischverarbeitenden Industrie, die schwierige Beschaffung der Tönnies-Mitarbeiter-Adressen und generell das Thema Verantwortung standen im Mittelpunkt. „Das ist ein großer Scherbenhaufen, den Tönnies da angerichtet hat“, sagte Gericke im Gespräch mit Markus Lanz. Weitere Gäste des Abends waren der Kanzleramtschef Helge Braun, Journalist Robin Alexander, Virologe Prof. Alexander Kekulé, Journalist Elmar Theveßen sowie die Juristin Sandra Navidi. Die Sendung kann in der ZDF-Mediathek abgerufen werden /verfügbar bis 24. Juli 2020. | EXTERNER LINK

Ab Freitag Corona-Teststelle des Kreises auch in Ahlen / Über 1400 Bürger bereits in Oelde getestet / Bürgermeister Berger: „Sehen uns verpflichtet, zu helfen“ [PRESSEMITTEILUNG]

Mehr als 1400 Menschen wurden bisher in der Abstrichstelle Oelde getestet. Ab Freitag nimmt eine weitere Abstrichstelle in Ahlen ihren Dienstbetrieb auf. | Foto: Kreis Warendorf

Kreis Warendorf (pm). Eine Corona-Teststelle des Kreises Warendorf für Bürgerinnen und Bürger ohne Verdachtssymptomatik nimmt am Freitag in Ahlen den Betrieb auf. Sie ergänzt die beiden anderen Test-Möglichkeiten, die Bürgerinnen und Bürger derzeit nutzen können. Die Hausärzte testen seit Mittwoch (24. Juni) auch symptomfreie Patienten. Zudem hat am Mittwochnachmittag das Testzentrum des Kreises an der Overbergschule in Oelde seinen Betrieb aufgenommen – bis Donnerstagnachmittag wurden dort schon über 1400 Menschen getestet. In allen drei Fällen sind die Testungen kostenlos.

Untergebracht wird das neue Testzentrum in Ahlen bis auf weiteres im DRK-Heim am Henry-Dunant-Weg. Ab Freitag, 8 Uhr, können sich dort Menschen aus dem ganzen Kreis Warendorf einem kostenlosen Coronatest unterziehen. „Ich habe die Unterstützung der Stadt Ahlen angeboten, damit die Menschen in der größten Stadt des Kreises die Möglichkeit haben, sich an ihrem Wohnort testen zu lassen“, sagt Bürgermeister Dr. Alexander Berger. Mit dem Deutschen Roten Kreuz stehe ein kompetenter und engagierter Partner zur Seite, um die Tests schnell und sicher durchzuführen. Es wird gebeten, dass vorrangig Personen, die ein dringendes Interesse an einer Diagnose haben, vor allem für eine Urlaubsreise, die neuen Testmöglichkeit nutzen.

Landrat Dr. Olaf Gericke dankte der Stadt Ahlen für die Unterstützung: „Mit Ahlen haben wir nunmehr die zweite Stelle im Kreis, wo sich jeder Bürger kostenfrei testen lassen kann.“ Mit dem DRK-Heim gebe es laut Berger im Stadtgebiet keinen Standort, der für diesen Zweck besser geeignet wäre. Seit Donnerstagmorgen koordiniert Berger die Vorbereitungen in den städtischen Fachbereichen, damit ab Freitag reibungslos Testungen stattfinden können. Die Haltung der Stadt sei dabei ganz klar: „Wir sehen uns verpflichtet, zu helfen!“ Seinen Dank richtet das Stadtoberhaupt an die Helferinnen und Helfer des DRK. „Das sind Frauen und Männer, die ehrenamtlich und in ihrer Freizeit das Rad am Laufen halten.“ Wo sie könne, werde die Stadtverwaltung deren Arbeit mit eigenen Kräften unterstützen.

Bürgerinnen und Bürger, die sich ab Freitag testen lassen möchten, sollten nach Möglichkeit zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zum DRK-Heim kommen. Die Stadt Ahlen rechnet mit einem nicht geringen Andrang an Testwilligen. Der Parkplatz an der Friedrich-Ebert-Halle ist wie der Henry-Dunant-Weg für Kraftahrzeuge zur Sicherheit der Wartenden und als Bewegungsfläche für das DRK gesperrt. Parkplätze stehen zur Verfügung am Parkbad, auf dem Gelände der Europaschule an der Straße Im Pattenmeicheln und an der Neuapostolischen Kirche.

Die Teststation in Ahlen öffnet täglich von 8 bis 20 Uhr, auch am Samstag und Sonntag. In Oelde steht die Teststation an der ehemaligen Overbergschule von 8 bis 22 Uhr zur Verfügung. Wartende werden aufgefordert, die Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten. (Quelle: PM Kreis WAF)

Mein-Wadersloh.de hat bei der Gemeindeverwaltung Wadersloh nachgefragt: Ein Corona-Testzentrum wird bei uns vorerst nicht eingerichtet. Die Wadersloher Hausärzte testen weiterhin nach vorheriger Voranmeldung!

Kreis Warendorf: 214 Menschen derzeit infiziert – 5 Erkrankungen in Wadersloh// 7-Tage-Index von 66,2 auf 50,4 gesunken [PM]

Kreis Warendorf (pm). Die Zahl der akut mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Warendorf liegt am Donnerstag (25. Juni) bei 214. Das sind fünf mehr als noch am Vortag. Insgesamt haben sich seit März 719 Personen mit dem Coronavirus angesteckt, davon sind 485 inzwischen wieder gesund. 20 Menschen im Kreis Warendorf sind bisher in Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben.Die ermittelte Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen je 100.000 Einwohner) beträgt 50,4.

Die aktuellen Fallzahlen der Städte und Gemeinden im Überblick: • Ahlen: 101 gemeldete Infektionsfälle, davon 84 Gesundete, 10 Verstorbene, 7 akut Erkrankte • Beckum: 44 Infektionen, davon 29 Gesundete, 1 Verstorbener, 14 akut Erkrankte • Beelen: 13 Infektionen, davon 11 Gesundete, 2 akut Erkrankte • Drensteinfurt: 42 Infektionen, davon 40 Gesundete, 2 Verstorbene • Ennigerloh: 43 Infektionen, davon 25 Gesundete, 18 akut Erkrankte • Everswinkel: 33 Infektionen, davon 33 Gesundete • Oelde: 221 Infektionen, davon 62 Gesundete, 5 Verstorbene, 154 akut Erkrankter • Ostbevern: 11 Infektionen, davon 10 Gesundete, 1 Verstorbener • Sassenberg: 30 Infektionen, davon 22 Gesundete, 8 akut Erkrankte • Sendenhorst: 39 Infektionen, davon 39 Gesundete • Telgte: 42 Infektionen, davon 42 Gesundete • Wadersloh: 34 Infektionen, davon 29 Gesundete, 5 akut Erkrankte • Warendorf: 66 Infektionen, davon 59 Gesundete, 1 Verstorbener, 6 akut Erkrankte (Quelle: PM Kreis WAF)

Landrat und Bürgermeister des Kreises Warendorf kritisieren Maskenpflicht in Münster

Kreis Warendorf. Mit Erstaunen haben die Bürgermeisterin und Bürgermeister sowie der Landrat des Kreises Warendorf davon erfahren, dass Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis Warendorf sowie Münsteranerinnen und Münsteranern, die im Kreis Warendorf arbeiten in Münster eine Maskenpflicht auferlegt worden ist. In einer Pressemitteilung machen die betroffenen Städte und Kommunen ihrem Ärger Luft und appellieren an Oberbürgermeister Lewe und Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer: „Wir bitten Sie eindringlich, diese stigmatisierende Maskenpflicht umgehend wieder aufzuheben.“

Weiterhin heißt es in der Mail: „Die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden des Kreises Warendorf befänden sich in einer absoluten Ausnahmesituation. Viele Menschen in Verwaltungen und Hilfsorganisationen seien gerade mit Hochdruck dabei, das Ausbruchsgeschehen unter Kontrolle zu halten und leisteten dabei einen herausragenden Einsatz. Dass Familien, die in den letzten Wochen viel geleistet und sich so sehr auf ihre wohlverdienten Urlaube gefreut hätten, nun in den Urlaubsregionen abgewiesen würden, sei schlimm genug. Aber dass die Stadt Münster nun noch eine Maskenpflicht verhänge, sei völlig unverhältnismäßig und untragbar. Denn nicht einmal in den beiden betroffenen Kreisgebieten sei eine derartige Maskenpflicht verhängt worden. “ (Quelle: PM Gemeinde Everswinkel )

Kommentar von Mein-Wadersloh.de zu diesem Thema

Schließung der DRK-Kitas in Wadersloh [PRESSEMITTEILUNG]

Wadersloh (pm). Das Infektionsgeschehen rund um den „Corona-Ausbruch“ in der Firma Tönnies hat dazu geführt, dass das Land NRW einen erneuten regionalen Lockdown für die Kreise Gütersloh und Warendorf ausgesprochen hat. Dies hat auch die Schließung der KiTa‘s und Schulen ab Donnerstag, den 25.06.2020 zur Folge. Der Lockdown gilt zunächst bis zum 30.06.2020.

Der bisherige eingeschränkte Regelbetrieb in den KiTas wird deshalb zunächst bis einschließlich 30.06.2020 aufgehoben. Dafür gilt wieder das Betretungsverbot, mit allen damit verbundenen Vorgaben und Regelungen. Eine Notbetreuung wird für Eltern, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, berufstätige Alleinerziehende und Kinder mit Behinderungen ermöglicht. Mit allen Eltern der DRK KiTa-Kinder wurde Kontakt aufgenommen, die veränderte Sachlage besprochen und gleichzeitig Bedarfe ermittelt. Für weitere Fragen stehen die KiTa Leitungen telefonisch in den Einrichtungen oder unter der bekannten Notfallnummer (0177/8950775) zur Verfügung. (Quelle: PM DRK Wadersloh)

Kreis Gütersloh weiterhin auf Ursaschensuche für das Ausbruchsgeschehen [PRESSEMITTEILUNG]

Gütersloh (pm). Eine genaue Ursache für den Eintrag des Coronavirus in die Firma Tönnies lässt sich aus Sicht des Kreises nicht exakt und zweifelsfrei benennen. Im Rahmen der Recherche bei Infizierten ist im Mai ein Ausbruchgeschehen auf den Besuch einer Kirche in Herzebrock-Clarholz zurückzuführen gewesen. Es hat mehrere Infizierte gegeben, die einen direkten Bezug zu dem Unternehmen Tönnies haben und die einen Gottesdienst am 17. Mai besucht haben. Die Gemeinde hat ein sehr großes Einzugsgebiet. „Ich habe immer gesagt, es ist nicht klar, wer der Indexfall ist“, betonte Dr. Anne Bunte, Leiterin der Abteilung Gesundheit des Kreises. Das genaue Ausbruchsgeschehen konnte bis heute nicht vollständig geklärt werden. Auch aus diesem Grund hatte der Kreis ein Amtshilfeersuchen gestellt, das Robert-Koch-Institut sei auch dafür mit an Bord. (Quelle: PM Kreis GT)

Nach Medienberichten könnte die Lüftungsanlage bei Tönnies die Virenverbreitung begünstigt haben. Dazu berichtete u.a. der WDR (externer Link).

Weitere Testzentren im Kreis Gütersloh [PRESSEMITTEILUNG]

Gütersloh (pm). Um allen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit zu geben, sich kostenfrei auf Corona testen zu lassen, sind seit Donnerstagabend, 18 Uhr im Kreis Gütersloh für die Bürgerinnen und Bürger weitere Corona-Testzentren eingerichtet. Dabei wird der Kreis von der Bundewehr und den Hilfsorganisationen unterstützt. Die Kassenärztliche Vereinigung errichtet ein Testzentrum am Ems-Berufskolleg.

Für die Corona-Tests ist es erforderlich, einen Personalausweis und die Versichertenkarte der Krankenkasse dabeizuhaben.

Folgende Standorte werden eingerichtet sein:
  • Berufskolleg Halle (Start. Heute 18 Uhr, täglich 8 bis 22 Uhr)
  • Ems-Berufskolleg in Rheda-Wiedenbrück (Start: heute 14 Uhr, täglich 8 bis 20 Uhr)
  • Gesamtschule Verl (Start: heute 18 Uhr, täglich 8 bis 22 Uhr)
  • Reinhard Mohn Berufskolleg Gütersloh (Start: heute , 18 Uhr; täglich 8 bis 22 Uhr)
  • Flughafen Gütersloh (Zeltdurchfahrt, man kann im Auto sitzen bleiben, während man auf den Abstrich wartet) Start: heute 18 Uhr, täglich 8 bis 22 Uhr)
  • Das bestehende Testzentrum am Carl Miele-Berufskolleg, das von der Kassenärztlichen Vereinigung geführt wird, testet weiterhin in der Zeit von 8 bis 20 Uhr.

Wer sich testen lassen möchte, sollte sich auf längere Wartezeiten einstellen, sich mit Sonnenschutz und Getränken ausstatten und gegebenenfalls einen Klappstuhl mitnehmen, teilt der Kreis Gütersloh mit. (Quelle: PM Kreis GT)

Endgültiges Ergebnis der Tönnies Reihentestung: 45 positive Befunde in der übrigen Bevölkerung, 1.665 Diagnosezentrumsbefunde liegen vor, 3 positive Fälle [PRESSEMITTEILUNG]

Gütersloh (pm). Im gesamten Kreis Gütersloh sind aktuell (Stand 25. Juni, 15 Uhr) 45 Personen, die keinen direkten Bezug zur Firma Tönnies haben, mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 13 Personen mehr als gestern. Viele von ihnen haben jedoch einen mehr oder weniger direkten Kontakt zu Beschäftigten der Firma Tönnies. Im Diagnosezentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Carl-Miele-Berufskolleg, das am 23. Juni mittags die Arbeit aufgenommen hatte, wurden 2.521 Abstriche genommen. Zum Stand heute, 15 Uhr, lagen 1.655 Befunde vor, davon war 3 positiv. Die Differenz zu Aussagen, die bereits in der Öffentlichkeit gemacht worden sind, kommt durch die Zählweise zustande. 1 Befund ist positiv, zwei sind ‚schwach positiv‘, das heißt das Ergebnis ist weniger eindeutig. In Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und dem Landeszentrum für Gesundheit werden diese Fälle zu den positiven gezählt.

Auch ein weiteres Ergebnis liegt jetzt vor. Das Endergebnis der Reihentestung bei der Firma Tönnies – dies Mal das richtige. Das RKI hatte auch die Statistik noch mit unter die Lupe genommen. Bei der jüngsten und zweiten Reihentestung auf dem Gelände der Firma wurden 6.139 Tests gemacht, davon waren 1.413 positiv. (Quelle: PM Kreis GT)

Quellen: PM Kreis GT/WAF/ Gemeinde Everswinkel / DRK Wadersloh, kuratiert von B. Brüggenthies


Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.