fbpx

Corona-Update vom 26. Juni: Vorerst keine Planung für Testzentrum in Wadersloh // Ferienbetreuung für Grundschüler // Kanzlerin spricht Mut zu [UPDATE]

Kreis Warendorf/Kreis Gütersloh/Wadersloh (mw/pm/bb). Ein neuer Lockdown-Tag bei uns im Kreis und in der Gemeinde. Aus beiden Landkreisen gibt es wieder viele Neuigkeiten, die wir an dieser Stelle für euch zusammengetragen haben. Bis mindestens Dienstag bleiben wir Zuhause bzw. im Lockdown. Die ermittelte Sieben-Tage-Index, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, beträgt aktuell 47,9 und somit knapp unter der kritischen Grenze von 50. | UPDATE 16.40 Uhr Telefonat Gericke-Merkel, aktuelle Situation an Teststellen.

++Neuigkeiten aus dem Landkreis Warendorf++

Situation im Kreis Warendorf ist auch Thema in Berlin / Landrat Gericke im Gespräch mit der Bundeskanzlerin / Solidarität der Nachbarkreise

Warendorf. Die Corona-Situation im Kreis Warendorf wird auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel genau verfolgt. In einem Telefonat mit Landrat Dr. Olaf Gericke am Freitagmittag interessierte sich die gut informierte Kanzlerin für die Einschätzungen des Landrats zum aktuellen Infektionsgeschehen und die Perspektiven für eine mögliche Aufhebung des am vergangenen Mittwoch verhängten „Lockdown light“.

(Kreis Warendorf) – Hinweis an die Redaktionen: Bildunterschrift: Im Gespräch mit der Bundeskanzlerin: Landrat Dr. Olaf Gericke sprach mit Angela Merkel über die aktuelle Situation im Kreis Warendorf. | Foto: Kreis Warendorf

Auch die Auswirkungen auf die Bevölkerung im Kreis Warendorf und die Stimmung bei den Bürgerinnen und Bürgern waren Teil des Gesprächs. Dem Landrat gegenüber erklärte sie, dass ihr sei bewusst, dass die erneuten Einschränkungen viele Unannehmlichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger bedeuten würden. Es müsse aber verhindert werden, dass das Virus auf die allgemeine Bevölkerung überspringe. Besonders deutlich machte sie in diesem Zusammenhang, dass sie das An-den-Pranger-Stellen der Menschen in den Kreises Warendorf und Gütersloh ablehne. Der Landrat dankte der Kanzlerin für die Unterstützung der Bundeswehr in dieser herausfordernden Zeit und lobte den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten. Derzeit sind sie insbesondere in der Abstrichnahme und der Kontaktpersonennachverfolgung eingesetzt. „Ich habe mich sehr gefreut, dass die Bundeskanzlerin persönlich den Hörer in die Hand genommen hat, um sich ein Bild über die Lage im Kreis Warendorf zu machen“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke. Er habe ihr auch mitgeteilt, dass die 7-Tage-Inzidenz erneut gesunken sei und nun bei unter 50 liege.

Derweil hat die Bevölkerung in Oelde in den vergangenen Tagen rege die Möglichkeit genutzt, sich freiwillig kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Knapp 2400 Personen ohne Verdachtssymptomatik haben die Corona-Teststelle an der ehemaligen Overbergschule aufgesucht. Am ersten Tag, an dem die Teststelle ihren Betrieb aufgenommen hatte, bildeten sich noch lange Schlangen. Durch eine massive personelle Verstärkung sind die Wartezeiten inzwischen jedoch gering. Zudem gibt es seit Freitag eine zweite zentrale Teststelle im Ahlen. Landrat Dr. Olaf Gericke dankte den Städten Ahlen und Oelde, der Bundeswehr und dem DRK (mit denen der Kreis die Teststellen betreibt), sowie allen weiteren Helfern für die Unterstützung und den reibungslosen Ablauf vor Ort.

Sehr erfreut zeigte sich der Landrat auch über die große Solidarität der Münsterlandkreise und der Stadt Münster, die den Kreis Warendorf durch Personal und Material unterstützen. „Ich bedanke mich herzlich für diese wirklich tolle Nachbarschaftshilfe. Das ist nicht selbstverständlich!“ Rund 3000 Tests wurden am Donnerstag von den Hausärzten im Kreis Warendorf durchgeführt. Nur zwei davon waren positiv. Das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf hat mittlerweile rund 90 Prozent der ermittelten Kontaktpersonen von im Kreis Warendorf wohnenden Tönnies-Mitarbeiter getestet. Bislang sind die Ergebnisse jedoch unauffällig. Inzwischen räumt auch das Uniklinikum Münster (UKM) Bürgern aus dem Kreis Warendorf die Möglichkeit ein, sich vor Ort testen zu lassen. Das gilt sowohl für Patienten des UKM, die für eine Behandlung im Haus einen negativen Test nachweisen müssen, als auch für Bürger ohne Symptome.

Derzeit keine weiteren Testzentren in Planung

Warendorf. Nach zahllosen Anfragen aus der Bevölkerung haben wir beim Kreis nochmal nachgehakt. Weitere Testzentren sind bis dato nicht in Planung, der Kreis Warendorf wird sich aber nach dem Bedarf richten. Am Mittwoch war die Nachfrage in Oelde tatsächlich so groß, dass nicht alle Personen bis 22 Uhr getestet werden konnten. Am Donnerstag wurden die Abstrichstellen personell sehr verstärkt, so dass es nur noch zu geringen Wartezeiten kam. Zudem ist seit heute das neue Testzentrum in Ahlen in Betrieb gegangen, in dem sich die Bürgerinnen und Bürger auch kostenlos testen lassen können. Beide Landkreise weisen noch einmal besonders darauf hin, dass die Testzentren der Landkreise nur für die Einwohnerinnen und Einwohner des jeweiligen Kreises zur Verfügung stehen. Vor Ort werden die Personalausweise kontrolliert! Berufspendler müssen sich an ihren Wohnorten testen lassen!

Notbetreuung für Grundschulkinder in Wadersloh

Wadersloh. Nach Mitteilung des für die Grundschule Wadersloh zuständigen Schulrates des Kreises Warendorf wurde für die Ferienbetreuung in der Gemeinde eine neue Regelung bekannt, die von der bisherigen Information, die im Rat am 22. Juni gegeben wurde, abweicht.

Demnach gilt ab Montag (29. Juni) und zunächst bis einschließlich Dienstag (30. Juni) die Vorgabe, dass in der Zeit des Lockdowns am Grundschulstandort Wadersloh nur die Kinder betreut werden dürfen, deren Eltern alleinerziehend sind oder in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten. Kinder, die für die reguläre Ferienbetreuung angemeldet sind, für die aber kein Betreuungsanspruch besteht, können demnach erst dann zur Ferienbetreuung kommen, wenn der Lockdown im Kreis Warendorf beendet ist.

Die Verwaltung hat im Laufe des Freitags Kontakt mit allen Eltern aufgenommen, deren Kinder für die Ferienbetreuung angemeldet sind, um über die aktuelle Situation zu informieren und einvernehmliche Lösungen für die Betreuungsfrage zu finden.

Corona-Test: Ergebnis am Telefon erfragen

Warendorf. Wer sich einem der kostenlosen Corona-Tests an den Testzentren des Kreises Warendorf unterzogen hat, kann das Ergebnis über eine eigens dafür eingerichtete Telefon-Hotline erfragen. Unter 02581/ 53-6767 und 02581/ 53-6868 gibt täglich von 8 bis 22 Uhr Auskunft über die bislang vorliegenden Testresultate. Bei der Besetzung der Hotline wird der Kreis Warendorf durch Mitarbeiter der Kreise Coesfeld und Borken unterstützt. Wer einen Coronatest beim Hausarzt gemacht hat, erfragt das Ergebnis bei diesem. Zu allen anderen Fragen rund um das Corona-Virus gibt die allgemeine Hotline des Gesundheitsamtes Auskunft. Sie ist unter der bekannten Rufnummer 02581/ 53-5555 täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Corona: Telefon-Hotline in Rumänischer Sprache

Warendorf. Das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf bietet ab sofort täglich in der Zeit von 10 bis 14 Uhr eine Telefon-Hotline zu Fragen rund um das Thema Corona-Erkrankung in Rumänischer Sprache an. Die Telefonnummer lautet: 02581 – 53 55 66. (Kreis Warendorf)

Corona: Vier Neuinfektionen im Kreis Warendorf

Warendorf. Das Infektionsgeschehen im Kreis Warendorf hat sich beruhigt: Nachdem noch vor einer Woche täglich neue Fälle im zweistelligen Bereich registriert wurden, meldet das Gesundheitsamt am Freitag (26. Juni) vier Neuinfektionen. Die Zahl der akut mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Warendorf liegt nun bei 218. Insgesamt haben sich seit März 723 Personen mit dem Coronavirus angesteckt, davon sind unverändert 485 inzwischen wieder gesund. 20 Menschen im Kreis Warendorf sind bisher in Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben. Die ermittelte Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner ist unter die Marke von 50 gesunken. Sie lag am Freitagvormittag bei 47,9.

Die aktuellen Fallzahlen der Städte und Gemeinden im Überblick: • Ahlen: 101 gemeldete Infektionsfälle, davon 84 Gesundete, 10 Verstorbene, 7 akut Erkrankte • Beckum: 44 Infektionen, davon 29 Gesundete, 1 Verstorbener, 14 akut Erkrankte • Beelen: 13 Infektionen, davon 11 Gesundete, 2 akut Erkrankte • Drensteinfurt: 42 Infektionen, davon 40 Gesundete, 2 Verstorbene • Ennigerloh: 44 Infektionen, davon 25 Gesundete, 19 akut Erkrankte • Everswinkel: 33 Infektionen, davon 33 Gesundete • Oelde: 223 Infektionen, davon 62 Gesundete, 5 Verstorbene, 156 akut Erkrankte • Ostbevern: 11 Infektionen, davon 10 Gesundete, 1 Verstorbener • Sassenberg: 30 Infektionen, davon 22 Gesundete, 8 akut Erkrankte • Sendenhorst: 39 Infektionen, davon 39 Gesundete • Telgte: 42 Infektionen, davon 42 Gesundete • Wadersloh: 34 Infektionen, davon 29 Gesundete, 5 akut Erkrankte • Warendorf: 66 Infektionen, davon 59 Gesundete, 1 Verstorbener, 6 akut Erkrankte

++Neuigkeiten aus dem Landkreis Gütersloh++

Wie bekomme ich mein Abstrichergebnis?

Gütersloh. Die Corona-Bürgerhotline des Kreises Gütersloh kann keine Auskunft über Corona-Testergebnisse geben und muss wegen Überlastung von diesem Thema freigehalten werden, teilt der Kreis GT mit. Das negative Testergebnis erhält man über eine sichere App, die die Labore anbieten. Wer diese App nicht installiert, wird nur im Falle eines positiven Ergebnisses angerufen. Die Abteilung Gesundheit beim Kreis ist aktuell voll und ganz mit dem Management von Infizierten und Kontaktpersonen ausgelastet. Der Kreis bittet um Verständnis. – Anm. d. Red.: Vom Kreis Warendorf liegt zu diesem Thema noch keine Info vor.

Labor-Kapazität wird aufgestockt / Negativer Test kommt per Post

Gütersloh. Unter Bürgerinnen und Bürgern kommt immer wieder die Frage auf: Wenn ich zu einem der inzwischen sechs Diagnosezentren gehe, die einen Coronaabstrich machen, wer informiert mich nachher. Mitunter wollen Urlaubsregionen ja einen schriftlichen Nachweis über den negativen Test. Fakt ist: Das Labor in Bad Salzufeln, dass derzeit die Tests auswertet, verschickt bei dem Test ein schriftliches Ergebnis per Post.

Die Testkapazität wurde inzwischen aufgestockt. Auch ein renommiertes Kölner Labor wertet jetzt die bis zu 10.000 Tests aus, die täglich gemacht werden sollen.

Eine auch häufig in Mails und Social Media gestellte Frage kommt von privat versicherten Patienten. Nein, sie müssen nicht für die Tests selbst aufkommen. In den Diagnosezentren und bei den niedergelassenen Hausärzten, die eine Kassenzulassung haben, können auch sie sich kostenlos testen lassen.

Bei Fragen: Hotline anrufen

Gütersloh. Die Nummer 112 der Feuerwehr ist ausschließlich für lebensbedrohliche Lagen gedacht, wie beispielsweise Brände oder Unfälle und muss dafür frei bleiben. Für Fragen rund um Corona stehen gesonderte Nummern zur Verfügung. Aus aktuellem Anlass weist der Kreis Gütersloh nochmals darauf hin und bietet für alle Bürgerinnen und Bürger eine kostenlose mehrsprachige Corona-Hotline an.

Fragen rund um Corona (für Personen aus dem Kreis Gütersloh!)

  • Rumänisch: 05241 / 85 – 4513
    Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
  • Bulgarisch: 05241 / 85-4512
    Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
  • Polnisch: 05241 / 85 – 4573
    Freitags 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr

Adenauer erhält Anruf von Bundeskanzlerin: Kanzlerin Merkel dankt der Bevölkerung

Gütersloh. Am Freitagmittag erreichte Landrat Sven-Georg Adenauer ein Anruf von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Adenauer: „Die Bundeskanzlerin hat Mut gemacht und sich bei mir bedankt.“ Die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Gütersloh seien unverschuldet in die aktuelle Situation gekommen. Durch den Lockdown und den damit verbundenen Beschränkungen leisteten sie einen sehr wichtigen Beitrag, damit sich das Virus nicht über den Kreis Gütersloh hinaus auch in Deutschland ausbreiten kann. Adenauer gibt gerne diesen Dank weiter: „Die Bundeskanzlerin dankt sehr herzlich der Bevölkerung und allen, die für die Bewältigung dieser Krise arbeiten.“

Quellen: PM Kreis WAF/GT/Gemeinde Wadersloh, kuratiert von B. Brüggenthies


Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.