Warten aufs Christkind: Figurenlandschaft lädt zum Betrachten ein

0

Diestedde (mw/bb). Alle Jahre wieder erfreuen die Weihnachtskrippen mit ihrem Detailreichtum. On Privathaushalten aber auch in den Kirchen erfreuen die Krippenlandschaften die Herzen der Menschen. Die Krippe in der St.-Nikolaus-Kirche in Diestedde zählt dabei zu den beliebtesten und lockt Jahr für Jahr viele Besucher ins Nikolausdorf. Seit Montag darf sie wieder bestaunt werden.

Helmut Bücker, (seit 38 Jahren Chef-Krippenbauer!), Bärbel Reeke, Irene Lisowski und die ehrenamtlichen Helfer der Gruppe „DieAktiv“ kümmerten sich zum Wochenbeginn um das Aufstellen der prächtigen Figurenlandschaft der beliebten Diestedder Trachtenkrippe. Tannengrün, Tannenbäume und Moos die Kulisse für die weihnachtliche Szenerie. Mehr als 40 Figuren bevölkern bereits den Altarraum. Nur der kleine Jesus erblickt erst kommende Woche das Licht der Welt und lässt seine beiden Eltern und die Hirten noch ein wenig warten. Kleine Neuerungen laden auch in diesem Jahr zum Entdecken ein. Stefan Reeke ersetzte unter anderem die bisherige Beleuchtung durch eine moderne LED-Beleuchtung.

Die Geschichte hinter dem „Glücksfund“ der Diestedder Trachtenkrippe gibt es hier zum Nachlesen.

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.