fbpx

Nottbeck im Advent: Besucher stürmen das weihnachtliche Rittergut

Stromberg (mw/bb). Im vergangenen Jahr war der Weihnachtsmarkt auf dem Kulturgut Haus Nottbeck noch ein Geheimtipp und bei seiner zweiten Auflage mag man sich schon gar nicht mehr vorstellen, warum es so lange gedauert hat, bis jemand den Mut fand, einen Adventsmarkt vor dieser zauberhaften historischen Kulisse auszurichten. Am ersten Veranstaltungstag stürmen die Besucher in Scharen das Kulturgut und den Torhaussaal, wo regionale Aussteller alle Hände voll zu tun hatten.

Schon vor der offiziellen Eröffnung wurde es auf dem Parkplatz „gemütlich eng“ und auch im Torhaussaal und auf dem Innenhof des Kulturguts füllte es sich rasch. Während der Weihnachtsmann seine Runden zog, durfte bei klirrender Kälte Punsch und Glühwein zum Aufwärmen nicht fehlen. Und zum Kontrast zum eisigkalten Wetter draussen, war es im Kulturcafé der Familie Teeke und im Saal angenehm warm. Im Saal hatten die Aussteller ihre Tische bis auf den letzen Millimeter mit schönster Weihnachtsware bestückt und luden zum Bummeln über den Indoor-Weihnachtsmarkt ein. Am Nachmittag wurde es direkt noch wärmer, vor allem ums Herz, denn der Projektchor Lichtblick aus Sünnignhausen sang unter der Leitung von Martina Schröer ein besinnliches Weihnachtskonzert mit den schönsten Liedern zum Mitsingen. Und wenn wirklich alle Besucher und Aussteller mit einstimmen, weiß man: Das war ein musikalischer Volltreffer! Schon am morgigen Sonntag (3. Advent) geht es von 13 bis 18 Uhr in die zweite Runde! Ein Besuch lohnt sich!

ACHTUNG: Die Straße zum Kulturgut ist an diesem Sonntag eine Einbahnstraße. Im Bereich des Kulturguts gibt es ein Halteverbot. Aufgrund des hohen Besucheraufkommens könnte es unter Umständen also eine längeren Fußmarsch geben! Vor Ort gibt es jedoch eine Parkplatzeinweisung. Das Bilden von Fahrgemeinschaften bietet sich an.

Bildergalerie: Nottbeck im Advent 2018

___STEADY_PAYWALL___


Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.