fbpx

Eine Geschichte über Liebe und Zusammenhalt: Wie das Hobby „LARP“ das Leben der Familie Reineke auf den Kopf stellt

Diestedde (mw/bb). „In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit.“ Mit diesem Satz leitete der britische Autor J.R.R. Tolkien 1937 eines der erfolgreichsten Werke der Fantasys-Literatur ein: „Der kleine Hobbit oder Hin und zurück“ – Die Vorgeschichte des Welterfolgs „Der Herr der Ringe“. Diestedde ist zwar nicht Mittelerde (so heißt die Welt in der die Geschichte spielt), aber auch hier lebt eine Hobbit-Dame. Hinter dieser Geschichte steckt viel mehr, als man auf den ersten Blick vermuten mag. Diese Gesichte handelt von einem außergewöhnlichen Hobby, von Kreativität, von Freundschaft und von Liebe.

Bo Angusson und Roka Fuchsbau verstehen sich blendend.

Gernot Heinrich und Antonia Reineke aus Diestedde trifft man häufiger in Gewandungen an. „Ach, fahrt ihr wieder zu einem Mittelaltermarkt?“ – Den Satz hört das Ehepaar sehr häufig und nein, man kann auch Gewandungen tragen und nicht zu einem Mittelaltermarkt unterwegs sein. Denn Live Action Role Playing, kurz: LARP, ist viel mehr als das: „Es gibt in ganz Deutschland große LARP-Veranstaltungen. Beim ‚ConQuest‘ in der Nähe von Hannover nehmen rund 10.000 Spieler teil. Es ist eher wie Improvisationtheater.

Hobbit-Dame Roka Fuchsbau erkundet die Umgebung von Schloss Crassenstein

Es gibt ganze Welten und sogenannte Plots, die man lösen muss. Es geht um Interaktion mit anderen Leuten. Und dabei spielt es keine Rolle, ob man Kaufmann, Student oder Bundestagsabgeordneter ist“, erklärt Bo Angusson (das ist der Rollenname eines Charakters von Gernot Heinrich Reineke) und schaut dabei ein wenig bedrohlich in Richtung des Interviewers. Auch das gehört natürlich zur Rolle und der fast 2 Meter große Diestedder spielt diese diese ziemlich überzeugend. Auch Antonia Reineke ist ganz in ihrem Element. Mit angeklebten Hobbit-Ohren und einem XXL-Löffel aus Schaumstoff und Latexfarbe ist sie als Hobbitdame ‚Roka Fuchsbau‘ anscheinend direkt aus der Tolkien’schen Romanwelt entsprungen. […]

Neugierig, wie es weitergeht? Die ganze Geschichte gibt es in unserer aktuellen Printausgabe vom „WaderslohMagazin


Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.