fbpx

Versorgungswerk Wadersloh: Pilotprojekt für Unternehmen in der Großgemeinde Wadersloh [WERBUNG]

Wadersloh (mw/werbung). Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie müssen sich kleine und mittelständische Unternehmen einem weiteren Problem stellen: Dem Fachkräftemangel („War For Talents“). Obwohl der Wirtschaftsstandort Wadersloh mit seiner guten Verkehrsanbindung und Lage eigentlich ideale Voraussetzungen bietet, ist es auch für die heimischen Unternehmen nicht einfach, ausreichend Fachkräfte zu überzeugen, ihre beruflichen Zelte in Wadersloh, Diestedde oder Liesborn aufzuschlagen. Um attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen, müssen neue Voraussetzungen geschafft werden. Für Christian Schmeckmann, seit 25 Jahren in ganz Deutschland als Finanzberater des Dienstleisters MLP unterwegs, eine willkommene Herausforderung. Mit der Gründung des „Versorgungswerks Wadersloh“ hat der Diplomkaufmann ein Pilotprojekt initiiert, von dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren können.

Christian Schmeckmann überreicht einen Aktenordner an Theodor W. Berief. Die letzten Details sind geklärt. Auf den sonst üblichen Händedruck wird in Corona-Zeiten verzichtet. Das vorangegangene Gespräch vor Ort und mit Sicherheitsabstand ist diesen Tagen etwas Besonderes. Normalerweise nutzen beide Unternehmer in diesen Wochen vermehrt die Möglichkeiten der Digitalisierung und setzen auf Videokonferenz-Tools. Theodor W. Berief, geschäftsführender Gesellschafter der Berief Nahrungsmittelmaschinen GmbH & Co. KG in Diestedde, ist zufrieden. Das neue Angebot hat ihn überzeugt und stellt für sein Unternehmen mit 30 Mitarbeitern eine zukunftsorientierte Lösung dar. Für Christian Schmeckmann ist das gegenseitige Vertrauen wichtig. Mehrere Unternehmen in der Großgemeinde gehören mittlerweile zu seinem Kundenstamm und haben sich dem „Versorgungswerk Wadersloh“ angeschlossen. Der Diplomkaufmann nutzte sein Netzwerk, um das bundesweit erste Versorgungswerk dieser Art in seiner Heimatgemeinde zu gründen.

„Meine Aufgabe als Financial-Life- Coach meiner Kunden ist es, deren Lebensplanung in Finanzplanung zu übersetzen und sie in die Lage zu versetzen, selbst die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Diese Aufgabe übernehme ich als Makler für meine Privat- und Firmenkunden und gründete z.B. 1999 mit dem DFB und der Spielergewerkschaft VDV das DFB-VDV Versorgungswerk“, sagt Schmeckmann.

Die Corona-Zeit zwang viele Unternehmen zum Umdenken. Ein Umstand, den sich Christian Schmeckmann zunutze machte und querdachte: „Ob Kurzarbeit bei den Arbeitnehmern oder auch finanzielle und personelle Auswirkungen bei den Unternehmen. Das Binden qualifizierter Arbeitskräfte ist eine große Herausforderung. Um im Wettbewerb mithalten zu können, reicht es nicht mehr, nur ein gutes Grundgehalt anzubieten. Damit war die Grundidee geboren. Nach Rücksprache mit den großen Versicherungskonzernen gibt es die Möglichkeiten für Unternehmen ab 1 Mitarbeiter besondere Sonderkonditionen zu bekommen, die bisher nur großen Unternehmen zur Verfügung stehen. Betriebliche Absicherungsmöglichkeiten für den Arbeitnehmer in den Bereichen Altersvorsorge, Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit, Grundfähigkeiten und Risikoleben zu Sonderkonditionen und teilweise mit Fördermitteln und vom Arbeitgeber finanziert. Je nach Unternehmensgröße von 1-4,5-9 und ab 10 Mitarbeitern mit vereinfachten Gesundheitsfragen. Ein Novum. Ich freue mich sehr, dass ich dieses bundesweite Pilotprojekt in Wadersloh umsetzen kann“, berichtet Christian Schmeckmann.

Nicht nur die Arbeitnehmer haben Vorteile, auch der Arbeitgeber profitiert von attraktiven Konditionen, wie z.B. eine stärkere Mitarbeiterbindung des Mitarbeiters oder Senkung der Personalkosten im Krankheitsfall. Für den Arbeitgeber ist die Mitgliedschaft beitragsfrei. Zudem gibt es aufgrund eines großen Netzwerks weitere Lösungsansätze zu den Themen Nachfolgeregelung, Ruhestandsberatung und gewerbliche Absicherungen. Für Wadersloh soll das Versorgungswerk einen Mehrwert bieten und es dem heimischen Mittelstand einen Vorteil bieten, um Fachkräfte in die Region zu holen und zu halten. „Wir haben die Werkzeige und kennen die Puzzleteile. Nun setzen wir sie richtig zusammen. Ich fest davon überzeugt, dass dieses Pilotprojekt Wadersloh, Diestedde und Liesborn weiter voranbringt“, gibt sich Christian Schmeckmann zuversichtlich.

 Kontakt

Wer mehr über die Möglichkeiten des Versorgungswerks Wadersloh erfahren möchte:

Dipl. Kfm. Christian Schmeckmann
Wenkerstraße 22 | 59329 Wadersloh
Mail: Christian.Schmeckmann[at]mlp.de
Mobil: 0172-5243055

Termine nach Vereinbarung

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.