fbpx

Lesergeschichte: Wie ein verspäteter Gesundheitswunsch zur rechten Zeit offenbart wird

Wadersloh (mw/gast). Vor vier Wochen haben wir zum Mitmachen aufgerufen: Eine schöne Sommergeschichte, eine menschliche Begegnung, ein Lieblingsort, eine besondere Begegnung oder Begebenheit? Familie Reineke aus Wadersloh hat uns dazu eine Geschichte über einen außergewöhnlichen Fund erzählt, der ein verspäteter Gesundheitswunsch aus der Vergangenheit ist und sich somit sehr gut in das Jahr 2020 einfügt.

Der verspätete Gesundheitswunsch (von Ernst Reineke)

„Das alte Haus der Wilhelmstraße hat vieles schon erlebt, kein Wunder, dass es zittert, kein Wunder, dass es bebt…“ (Abwandlung nach einem Schlager der Fünfziger Jahre)

Wir haben in den letzten Jahren häufiger über Veranstaltungen auf „Reinekes Tenne“ berichtet. Da waren Lesungen, Vorträge, Diskussionsrunden, Kleine Musik. Veranstaltungen, viele internationale Begegnungen und kleine Ausstellungen wie „Eine Welt Themen“ und jüdischer Geschichte.

Ein Haus, das auf den zweihundertsten Geburtstag vorbereitet wird, legt vieles offen und lässt Erinnerungen wach werden! Offensichtlich zeigten sich die Handwerker und Zimmerleute vor ca. 200 Jahren auch weltoffen und humorvoll, sendeten sie doch durch sechs „Schnapspinnekes“ in der Zwischendecke, die jetzt bei einer Reparatur freigelegt wurden, einen Gruß und den Wunsch „Auf die Gesundheit“, in die Gegenwart, der jetzt nach 200 Jahren angekommen und nötiger denn je ist.

Nicht sicher ist sich Ernst Reineke allerdings bei der Datierung, kennt möglicherweise einer unserer Leser solche Gläser und weiß sie zeitlich besser zu bestimmen? Denkbar wäre, sie sind bei späteren Umbauten in ihr Versteck gelangt. Einige Maurer der Margaretenkirche haben in den Räumen dort in der Nähe des Fundortes als Kostgänger gewohnt. Hatten sie da ein heimliches Versteck angelegt? Es ist überliefert, dass die damalige jüdische Hauswirtin um das geistige und moralische Wohl der oft jungen Gesellen besorgt war und z.B. Ausgangszeiten streng kontrollierte.

Jeder ungewöhnliche Fund wirft offene Fragen auf und lässt Fantasie und Raum für ungewöhnliche Geschichten. Wie alt könnten die Gläser sein? „Auf Ihre Gesundheit!“- Dieser Wunsch auf jeden Fall ist sehr aktuell! Erfinden sie mit uns dazu eine neue lustige Geschichte!

Fotos/Text: Ernst Reineke

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.