Heimische Unternehmen setzen immer mehr auf Nachhaltigkeit

0

Wadersloh/Diestedde (mw/bb). Bei der großen „Fridays For Future“ – Demo am Rathaus, dem Klimatag im Rahmen der Glücksrallye und auch bei der EU-Wahl am Sonntag zeigt sich, dass das Thema „Nachhaltigkeit“ längst keine Randerscheinung mehr ist, sondern eine Bewegung für unsere Zukunft. Auch in unserer Großgemeinde spielt das Thema eine immer größere Rolle. Mein-Wadersloh.de steht seit 2013 für die Themen Dorf-Kultur-Leben. Damit die drei großen Themen auch weiterhin Bestand haben, engagieren wir uns als digitales Leitmedium schont seit Langem auch für die Themen „Umweltschutz“ und „Nachhaltigkeit“. Ab sofort wird dies ein weiterer Themenschwerpunkt, den wir an vielen Beispielen in unserer Heimat aufzeigen möchten. Den Start macht die Imkerei Domke aus Diestedde, die sich für nachhaltige Verpackungsalternativen einsetzt.

Die Diestedderin Marion Domke engagiert sich seit Jahren für die artgerechte Honigbienenhaltung, aber auch den Natur- und Artenschutz. Seit 2018 möchte Marion Domke aber nun auch dem Verpackungswahn rund um Plastiktüten den Kampf ansagen. In zwei Jahren wird der Verkauf von Einweg-Plastikverpackungen untersagt, daher müssen Alternativen her. Mit „RespaxNature“ hat die Diestedderin eine umweltfreundliche Mehrweg-Verpackung aus Bienenwachs entwickelt. Vorgestellt hat die engagierte Imkerin das Produkt unter anderem im Rahmen und am Rande verschiedener Lesungen, Vorträgen und auch auf den „Wadersloher Brandschutztagen“ (s. Foto rechts).

„Das Wort ‚RespaxNature‘ setzt sich zusammen aus den Wörtern ‚Respekt‘, ‚Wachs‘ (eng. wax) und ‚Natur‘ zusammen“, erklärt die Imkerin. Die Diestedderin setzt dabei auf Handarbeit. Die Bienenwachstücher enstehen in einem Werkraum. Für die Fertigung hat Marion Domke eine Apparatur entwickelt, um Baumwolltücher mit dem kostbaren Bienenwachs zu bestreichen. Das Endprodukt ist ein vielseitig einsetzbares Allzwecktuch, das bis zu zwei Jahren haltbar bleibt. Antibakteriell, abwaschbar und wiederverwendbar ist das Bienenwachstuch eine nachhaltige Alternative zu Plastik- und Alufolien

Das Geheimnis hinter dem Produkt ist der Alleskönner „Bienenwachs“, das als natürliches Konservierungsmittel eine antibiotische und antivirale Wirkung aufweist. Durch die Zugabe von Fichtenharz und Bio-Kokosfett bleiben Lebensmittel länger frisch. Durch die Handwärme lässt sich das Tuch flexiblel anpassen. Und sollte es mal aufgefrischt werden müssen, reicht ein wenig Wasser, Essig oder ein auf 60 Grad erhitzter Backofen, damit das Tuch wieder einsatzbereit ist.

Ein echter ökologischer Mehrwehrt ist aber auch die Kompostierbarkeit der Materialien. Während Plastikverpackungen noch Jahrzehnte lang in den Weltmeeren schwimmen und als Mikroplastik kürzlich sogar in menschlichen Organismen nachgewiesen werden konnten, ist das Bienenwachstuch ‚handmade in Diestedde‘ dank Baumwolle und natürlichen Bestandteilen kein Umweltsünder, sondern eine „grüne“ Alternative zu herkömmlichen Verpackungsstoffen.

Weiterführende Informationen

Weitere Infos gibt es bei der Imkerei Domke (externer Link).


Fotos/Text: B. Brüggenthies // DISCLAIMER: Unbezahlte Werbung, da Markennennung.

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.