KGB: Matt Epp und die sympathischen Glühwürmchen

0

Langenberg (mw/bb). Dem kanadischen Singer-Songwriter Matt Epp aus Winnipeg (Manitoba) und dem KulturGüterBahnhof verbindet eine besondere Geschichte. Hier geht es aber noch nicht um die im Titel genannten Glühwürmchen, aber schon um die Sympathie. Bei einem „Wohnzimmer-Konzert“ mit Matt Epp gründete sich der Verein „Kulturzehner“ und die Geschichte des KGB Langenberg fand seinen Anfang.

Am Donnerstag war der Kanadier erneut in Langenberg und startete seine Europa-Tournee in der ostwestfälischen Provinz. Mit im Gepäck ein Haufen neuer Songs vom neuen Album „Shadowslands“. Gepäck? Da war doch was. Das Reisegepäck war am Flughafen plötzlich verschwunden. Inklusive der Gitarren. Gut, dass sie dann doch noch rechtzeitig auftauchten und der Gig im KGB nicht in Gefahr war, den ansonsten wären den Publikum ein echtes Musikjuwel entgangen. Viele der Songs die Matt Epp und Morgan Barrie, der Opener in den Abend startete, enstanden irgendwo in der Nähe von Toronto in einer Hütte im Wald und irgendwie hörten sich die Songs genaus danach an. Kanadische Weiten. Stille im Wald. Irgendwie rau und doch schön. Das Gefühl von Freiheit und irgendwie auch Melancholie, die in wunderschöne Songs ihren Ausdruck finden.

Und nicht nur die Musik hinterließ einen bleibenden Eindruck in Langenberg, sondern auch die kleinen Geschichten aus dem Leben von Matt Epp. Wie etwa die berührende Geschichte einer herzzerreissenden Nachricht an Harmonica-Hersteller „Hohner“ (*Disclaimer: Unbezahlte Markennennung) aus dem Süddeutschen. Der Künstler erbat eines der wertwollen Musikinstrumente, doch bekam auf seine seitenlange Anfrage, dessen Ausformulierung nach eigener Aussage ganze Nächte kostete, nur eine kurze Nachricht, dass das nicht klappt. Wenn das hier jemals ein Mitarbeiter von „Hohner“ liest: Gebt diesem Mann seine Harmonica! Der kann was! Und wo kommen jetzt eigentlich die Glühwürmchen her? Das ist die Übersetzung von Matt Epp’s Song „Fireflies“ und klingt als deutsches Wort von einem Kanadier ausgeprochen sehr sympathisch.

MW-Veranstaltungstipp: Town of Saints am 22.10. im KGB

Am kommenden Montag, 22.10. ist die Band TOWN OF SAINTS zu Gast im KGB, die Folk auf sehr moderne Weise mit Indie verbindet. „Celebrate“ heißt das neue Album der Band (VÖ: 05.10. Snowstar) und führt musikalisch wieder zu Ihren Wurzeln zurück. Heta Salkolahti und Harmen Ridderbos werden mit ihrer Band den KGB am kommenden Montag verzaubern. Als Support bringen sie THE FIRST WOLF (NL) mit.

Fotos/Text: B. Brüggenthies


About Author

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Comments are closed.