fbpx

Umfangreiche Sanierung: DRK-Heim Wadersloh soll bald in neuem Glanz erstrahlen

Wadersloh (mw/pm). Erahnen lässt es sich schon von Weitem: Das Deutsche Rote Kreuz in Wadersloh ist im Umbruch. Das DRK-Heim an der Winkelstraße soll schon bald in neuem Glanz erstrahlen. Und dabei bekommt der in die Jahre gekommene Mittelpunkt der gemeinnützigen Arbeit der Helferinnen und Helfern nicht nur einen frischen Anstrich. Mit vereinten Kräften modernisiert die Bereitschaft unter Führung von Lothar Westkemper nahezu das gesamte Gebäude.

Lothar Westkemper und Christan Kellner beim Arbeitseinsatz im DRK Heim

Die Gruppenstunden des Jugendrotkreuzes, Bereitschaftsabende, Versammlungen, Lehrgänge, Blutspende-Ehrungen: Das DRK-Heim bietet nicht nur dem DRK-Fahrzeugpark Obdach, sondern ist der Dreh- und Angelpunkt für die Einsatzplanungen der DRK-Helfer in Wadersloh. Rund 25 Jahre nach der letzten großen Sanierung und fünf Jahre nach der Dachsanierung wurde es nun Zeit für eine Generalüberholung. Offene Wände und Decken zeugen derzeit davon, dass hier nicht nur kleine Schönheitsreparaturen erfolgen. Größtenteils in Eigenleistung kümmert sich die Bereitschaft darum, dass das DRK-Heim schon bald nicht mehr wiederzuerkennen ist.

Bereitschaftsleiter Lothar Westkemper zeigt den bisher zu niedrigen Treppenaufgang

Bereitschaftsleiter Lothar Westkemper zeigt den bisher zu niedrigen Treppenaufgang

„Als ich vor 25 Jahren hier angefangen bin, wurde das Gebäude zuletzt umfassend saniert. Die alte Küche stammt ebenfalls aus dieser Zeit und vieles war immer noch im Zustand wie Ende der 1990er“, berichtet Bereitschaftsführer Lothar Westkemper und stößt sich beim Treppenaufgang in das Obergeschoss fast den Kopf. Auch hier wird viele Änderungen geben. Alles steht im Zeichen von Optimierung. Die „First Responder“ können sich künftig direkt im Erdgeschoss einsatzbereit machen. Dazu wird ein nicht mehr genutzter Büroraum umgebaut. Beim Betätigen eines Knopfs fahren die neuen Garagentore automatisch hoch. Lebenswichtige Minuten bei der Anfahrt zu Notfällen werden somit eingespart.

Neue Tore für die Garagen unterstreichen den modernen Anspruch des DRK Heims

Vieles ist bereits passiert: Angefangen mit neuen, höheren und breitere Garagentoren und der Neuverlegung der Elektrik, inklusive der Installation von modernen LED-Lampen, wo es erforderlich war, konzentrieren sich die Arbeitsmaßnahmen nun auf den Haupttrakt des Gebäudes. Der bisherige Fußboden wird komplett erneuert und durch einen belastbaren Vinyl-Boden ersetzt. Auch Decken und Wände werden saniert. Dabei wird das DRK von Wadersloher Firmen unterstützt. Die Treppe wird mit einem rutschhemmenden Belag versehen und die Höhe angepasst, damit sich niemand den Kopf stößt. Die Küche wird komplett erneuert und bietet künftig neue Möglichkeiten. In naher Zukunft soll dann auch das Obergeschoss renoviert werden, welches momentan hauptsächlich vom Jugendrotkreuz genutzt wird. Hier sollen vor allem auch die Wünsche des DRK-Nachwuchses umgesetzt werden.

Beim Entrümpeln wird Patz für Neues geschaffen

Die Maler- und Mauererarbeiten sollen bis zum Ende des Jahres fertigstellt werden. Wenn alles klappt, soll nach Möglichkeit im kommenden Jahr auch die Zuwegung neu gepflastert werden. Arbeit gibt es bis dahin noch genug. Die Helferinnen und Helfer sind hoch motiviert und freuen sich auf die baldige Fertigstellung der Arbeiten und künftig über eine moderne und helle Unterkunft für die ehrenamtliche DRK-Arbeit vor Ort.

Fotos/Text: B. Brüggenthies
Disclaimer: MW und das DRK Wadersloh sind Kooperationspartner

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.