fbpx

Kreis meldet neun Neuinfektionen und elf weitere Genesene / 26 Betroffene in Wadersloh / NRW-Einreise-Verordnung [PM]

Kreis Warendorf / Wadersloh (mw/pm). Am Karfreitag (10. April) lag die Gesamtzahl der Coronavirus-Infektionen im Kreis Warendorf bei 376. Das sind neun Fälle mehr als noch 24 Stunden zuvor. 262 Personen davon – also elf weitere im Vergleich zum Vortag – sind inzwischen wieder gesund gemeldet. Insgesamt gab es bisher drei Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis. Akut erkrankt sind derzeit noch 111 Menschen.

Die aktuellen Fallzahlen der Städte und Gemeinden im Kreis: Ahlen (32 gemeldete Infektionsfälle, davon 22 Gesundete), Beckum (24 Infektionen, 19 Gesundete, 1 Verstorbener), Beelen (11 Infektionen, 7 Gesundete), Drensteinfurt (36 Infektionen, 26 Gesundete), Ennigerloh (18 Infektionen, 17 Gesundete), Everswinkel (25 Infektionen, 17 Gesundete), Oelde (61 Infektionen, 37 Gesundete, 1 Verstorbener), Ostbevern (6 Infektionen, 3 Gesundete, 1 Verstorbener), Sassenberg (14 Infektionen, 12 Gesundete), Sendenhorst (34 Infektionen, 25 Gesundete), Telgte (34 Infektionen, 22 Gesundete), Wadersloh (26 Infektionen, 9 Gesundete) und Warendorf (55 Infektionen, 46 Gesundete).

Neue Corona-Einreise-Verordnung des Landes / Wichtige Informationen für Reiserückkehrer

Kreis Warendorf (mw/pm). Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer enthält die neueCorona-Einreise-Verordnung des Landes NRW, die ab heute (10. April) gültig ist. Die wichtigste Grundregel: Personen, die mehr als 72 Stunden im Ausland waren und dann nach Deutschland einreisen, müssen sich auf direktem Weg nach Hause oder eine andere Unterkunft begeben und dürfen diese 14 Tage nicht verlassen. Sie müssen sich beim Gesundheitsamt ihres Kreises bzw. ihrer kreisfreien Stadt melden. Nicht davon betroffen sind z.B. Grenzpendler – also Personen, die täglich oder für bis zu fünf Tage durch ihren Beruf oder ihre Ausbildung (Schule, Hochschule) ein- und ausreisen.

Ebenfalls ausgenommen sind Personen, die im grenzüberschreitenden Personen-, Waren- und Gütertransport tätig sind und Menschen, deren Tätigkeit notwendig ist zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens und der Aufgaben des Staates. Weitere Ausnahmen und Befreiungen können im Einzelfall zugelassen werden. Zuständig dafür ist dann das Ordnungsamt der Stadt oder Gemeinde.

Das Kreisgesundheitsamt bittet alle Reiserückkehrer, die mehr als 72 Stunden im Ausland waren und zu ihrem Wohnsitz im Kreis Warendorf zurückkehren, sich unter der Hotline 02581/53-5555 zu melden. Sie ist montags bis sonntags von 8 Uhr bis 18 Uhr besetzt. Sollten nach der Rückkehr mögliche Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus auftreten, wie z.B. Husten, Halsschmerzen, Fieber oder Atemnot, sollten sich Betroffene telefonisch an ihren Hausarzt, an die Notfall-Nummer 116 117 oder ebenfalls an die Hotline des Gesundheitsamtes wenden. Von dort aus wird dann das weitere Vorgehen (z. B. Durchführung von Diagnostik) koordiniert.

Quelle: Kreis Warendorf

Kommentare sind geschlossen.