Tierischer Nachwuchs hält Familie Günnewig auf Trab

0

Diestedde (mw/bb). Einach unglaublich, was im Nikolausdorf immer los ist. Als vor einigen Wochen eine Rotte Wildschweine durch Diestedde streifte, machte das schnell die Runde bei den Dorfbewohnern. Darüber kann Familie Günnewig höchstens lachen, denn seit neun Wochen beherbergt die Familie ein ganzes Rudel Wolfsspitze. Seitdem sind die Nächte kürzer geworden, aber die Tage umso spannender. Dorit Günnewig hat uns von ihrer flauschigen Großfamilie berichtet und wie die Tiere das Leben der Familie auf den Kopf stellt.

___STEADY_PAYWALL___

„Man könnte den Hundewelpen den ganzen Tag beim Spielen zusehen“, schmunzelt Tochter Michaela und trägt eines der kleinen Flauschebündel vorsichtig aus dem Freiluftgehege ins Wohnzimmer. Noch sechs weitere Male darf sie eines der putzigen Hündchen umhertragen, dann hat Hundemama Fanny (4) ihre Rasselbande wieder vollzählig. Dürfen wir vorstellen: Aron, Akela, Addy, Aragon, Attila, Aiko und Akira. Nach und nach schlafen die sieben Welpen ein. Das Rumtollen im Garten war dann wohl doch zuviel. Die Welpen nicken nach und nach ein und auch Familie Günnewig kann erstmal durchatmen. „Wir hatten ja eigentlich nur mit zwei Welpen gerechnet. Aber nach dem Ultraschall und Röntgen waren es dann plötzlich fünf und jetzt haben wir sogar sieben kleine Wolfsspitze. Das ist schon aufregend und spannend“, berichtet Dorit Günnewig.

Ihr Zuhause haben die Welpen derzeit im Wohnzimmer, wo die lebhaften Vierbeiner auch gerne mal die ein oder andere Fernsehsendung mitverfolgen. „Wolfsspitze sind echte Familienhunde. Die Rasse ist sehr alt und passt sich den Begebenheiten an. Man kann sie eigentlich überall einsetzen. Sie haben nur wenig Jagdtrieb und dafür ein Riesenherz für Kinder. Viele kennen die Rasse überhaupt nicht und der Großspitz ist sogar vom Aussterben bedroht“, sagt Dorit Günnewig. „Meine Großmutter hatte damals auch einen Spitz und irgendwie gehört diese Hunderasse einfach immer schon zur Familie.“

Der lebhafte Flauschehaufen regt sich und interessiert sich für den Besucher mit der Kamera. Neugierig steckt eines der Welpen das Köpfchen durch das Sicherheitsgitter und leckt schnell über die Hand des Fotografen. Für die Familie, die am Dorfrand von Diestedde wohnt, hat sich das Leben in den letzten Wochen turbulent verändert. Schon um 3.15 Uhr in der Frühe klingelt der Wecker und die kleinen Vierbeiner müssen Gassi gehen und den ersten Frühstücks-Snack verputzen. Die menschliche Mama trinkt seitdem mehr Kaffee als je zuvor und die Hundemama hat genug damit zu tun, die Rasselbande im Auge zu behalten. Während Akela seinem Geschwisterchen Aron in den Schwanz zwickt, klettert Aragon unter die Plastikwanne und spielt Suchen und Verstecken. In den letzten zwei Monaten hat die Hundegroßfamilie schon knapp 60 Kilo Futter verputzt. Perfekt für die Kleinen. Sie sind ja noch im Wachstum. Unzählige Stofftiere und Schnürsenkel mussten schon dran glauben. Aber es macht einfach viel Spaß, den Kleinen beim Spielen zu zugucken. Vier der Welpen werden in den kommenden Woche ein neues Zuhause finden und drei Baby-Wolfsspitze suchen noch eine liebevolle Familie. Schade, dass die Mein-Wadersloh.de-Kameratasche nicht groß genug war, sonst hätten wir sicher direkt eines der Hundebabies mit in die Redaktion genommen.

Fanny und ihre sieben Welpen haben sogar eine eigene Webseite. Wer mehr über die Rasse und das Leben der Wolfsspitzfamilie aus Diestedde erfahren möchte, kann ja dort mal reinschnuppern.

Bildergalerie: Die Diestedder Wolfsspitze

Text/Fotos: Benedikt Brüggenthies

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.