fbpx

Museum Abtei Liesborn: Kreiskunstverein lädt zur (virtuellen) Ausstellung

Liesborn (mw/pm). Seit 2018 gibt es eine neue Tradition im Kreiskunstverein Beckum-Warendorf – die Positionenausstellung im Museum Abtei Liesborn. Künstlermitglieder des Kreiskunstvereins treten bei dieser Ausstellung in einen Dialog. Unter dem Titel „Vier_Positionen“ begegnen sich in diesem Jahr die Arbeiten von Ulrike Amsbeck, Heide Drever, Dirk Groß und Jürgen Schubbe. Sie geben Einblick in ihr künstlerisches Werk, sowie in die Vielfältigkeit der Ausdrucksformen zeitgenössischer Kunst. Das Besondere dieser Ausstellung ist, dass sich die teilnehmenden Künstler zu einer Durchmischung ihrer Kunstwerke entschieden haben. In den vier Räumen des Südflügels des Museums Abtei Liesborn begegnen sich Objekte, Skulpturen, Malerei sowie Zeichnungen und treten in eine Interaktion miteinander.

Eine abwechslungsreiche und spannende Ausstellung ist entstanden, die leider vorerst nur virtuell zu besuchen sein wird. Ab dem 14. Februar 2021 präsentiert der Kreiskunstverein Beckum-Warendorf auf seinem YouTube-Kanal einen Rundgang, bei dem Herr Dr. Bennie Priddy dem Zuschauer einige Werke der Künstler näher vertraut macht. Alle Beteiligten hoffen sehr, dass die Positionenausstellung auch noch für das Publikum geöffnet wird, zumal sie schon im letzten Jahr nicht stattfinden konnte. Bis zum 02. Mai 2021 verweilen die Werke im Museum und warten auf ihre Besucher. Einen kleinen Vorgeschmack kann man auch bei einem Spaziergang durch den Gemeindegarten bekommen, wo eine Skulpturengruppe von Jürgen Schuppe platziert sein wird.

Ulrike Amsbeck aus Neubeckum

Für Ulrike Amsbeck aus Neubeckum ist die Natur in ihrer Formenvielfalt und ihrem Farbenreichtum der Impulsgeber ihrer Kunst. Unter dem Titel „Urbaner Raum“ zeigt sie farbige Acrylbilder auf Leinwand, die dem Betrachter auf eine wundervolle Gedankenreise mitnehmen, bei der ein Blick hinter die Dinge möglich ist.

Mit ihren schwarz/weißen Zeichnungen zum Thema „Köpfe und Gesichter“ zeigt sie eine ganz andere Seite ihrer Arbeit. Sie fokussiert den Blick des Betrachters auf das Wesentliche dieser Bilder. Licht und Schatten geben Einblick in die „Seelenzustände“ des Menschen und spiegeln diese wieder.

Ihre feinsinnigen Objekte aus Draht, Papier und anderen Materialien scheinen der Natur entsprungen zu sein. Die fragilen oder morbide anmutenden Gebilde sollen den Umgang des Menschen mit der Natur verdeutlichen. Für Ulrike Amsbeck verkörpern sie das Artensterben und den Klimawandel unserer Zeit und zeigen die feinsinnige und sensible Seite der Künstlerin.

Heide Drever aus Hamm

Das Thema „Netze-Vernetzung“ ist ein wichtiger Aspekt der künstlerischen Arbeit von Heide Drever aus Hamm. Gerne arbeitet sie seriell und zeigt den spielerischen Umgang von Erde und Sand mit verschiedenen Netzen. Es entstanden Abdrücke von Obst- und Gemüsenetzen, welche auf Leinwand fixiert wurden. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit weitern Vernetzungen führen zu linearen Sandzeichnungen, die zum Teil mit Farbe kontrastiert sind. Die schmalen, hohen Leinwandarbeiten tragen Titel wie „Verbindung“, „Sandlinien“ und „Gegensätze“.

Ihrem Material treu bleibend, wechselt sie lediglich die Ausdrucksform zur Skulptur. Gebilde aus gebannter Erde, geweißt und auf Sockel gesetzt, sind mal abstrakt, mal konkret oder gegenständlich. Unter dem Titel „hands-on“ veranschaulicht sie dem Betrachter den nonverbalen Umgang zwischen uns Menschen. Zeichen wie „Piece“, „Zeigefinger“ oder „du kannst mich mal“ sind in ihren Arbeiten wiederzufinden.

Dirk Groß aus Warendorf

Der in Warendorf lebende Künstler Dirk Groß ist ebenfalls mit seiner geheimnisvollen und farbenprächtigen Malerei in dieser Positionenausstellung vertreten. Sein persönliches Erleben entfaltet sich nicht selten in Poesie und Lyrik. Dieses setzt er dann in der Malerei um, lässt es Transformieren. Der letzte Prozess dieser Auseinandersetzung ist dann die Begegnung seiner Kunst mit dem Betrachter. Dirk Groß Malereien bestehen aus unzähligen, durchscheinenden Schichten, welche das Geheimnisvolle seiner Arbeiten noch mehr unterstreichen.

In dieser Ausstellung bedient er sich oftmals der Schlichtheit und Ausgewogenheit des Quadrats als Trägerobjekt. Diese verleihen den farbgewaltigen Werken wiederum eine gewisse Ruhe. Der Betrachter wird vom Farbenreichtum seiner Werke angezogen. Bei genauerem Hinsehen jedoch, verleiten sie zum Träumen und geben Einblick in das Innere des Künstlers. Im Gegensatz zu diesen Arbeiten stehen drei sehr farbreduzierte Werke, welche eine andere Seite des Künstlers preisgeben. Hier erahnt man unter den hellen Farbschichten lediglich die Farbe.

Jürgen Schubbe aus Paderborn

Der Paderborner Künstler Jürgen Schubbe hat in den vielen Jahren seiner künstlerischen Tätigkeit eine Handschrift entwickelt, die seine Kunst erkennbar macht. Sein Thema ist der Mensch, der Kopf des Menschen. Da er aber immer an die äußersten Ränder der jeweils gewählten Kunstpositionen geht, lösen sich die Gewissheiten schnell auf. Jürgen Schubbe startet seinen Kunstprozess an der einen Ecke und treibt die Bearbeitung durch Farbe und/oder Kettensäge soweit, dass er am Ende ein scheinbar vollständig verändertes Objekt erhält.

Seine malerischen Arbeiten sind so pastos und makroartig aufgebaut, dass es sich bei der Maloberfläche schon um Oberflächen von Skulpturen handeln kann. Er präsentiert eine Serie zum Thema „Köpfe“. Diese besteht aus 40 einzelnen Arbeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, jedoch im Kontext wiederum ein Ganzes ergeben.

Grob, herb, rudimentär und archaisch anmutend kommen seine Holzskulpturen daher. Von der Idee, immer ein menschlicher Kopf, vom Ergebnis Auflösung und Zerrissenheit. Ein Zeichen von Werden und Vergehen im Kreislauf unserer Zeit. Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Museum Abtei Liesborn statt.

Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8
59329 Wadersloh-Liesborn

Weitere Infos zum Kreiskunstverein Beckum-Warendorf e.V. gibt es unter www.kunstverein-beckum-warendorf.de

Quelle: Kreiskunstverein Beckum-Warendorf, Fotos: (c) Kreiskunstverein

Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.