fbpx

Zwei weitere Corona-Todesfälle im Kreis Warendorf – Betriebszeiten der Corona-Hotline werden angepasst [PRESSEMITTEILUNG]

Kreis Warendorf (pm). Die Zahl der Menschen, die an den Folgen der Covid-19-Erkrankung im Kreis Warendorf gestorben sind, hat sich um zwei auf damit 18 erhöht. Wie das Gesundheitsamt am Mittwoch (20. Mai) mitteilt, verstarben bereits vor einigen Tagen ein 88-Jähriger in einem Ahlener Pflegeheim und ein 92-jähriger Bewohner desselben Pflegeheimes in einem Krankenhaus. Beide Männer hatten Vorerkrankungen. Darüber hinaus gibt es zwei Neuinfektionen. Damit haben sich seit dem 7. März 485 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der Gesundeten steigt um eins auf 444. Als akut erkrankt gelten noch 23 Personen,

Die aktuellen Fallzahlen der Städte und Gemeinden im Überblick:

• Ahlen: 87 gemeldete Infektionsfälle, davon 68 Gesundete, 8 Verstorbene, 11 akut Erkrankte • Beckum: 28 Infektionen, davon 26 Gesundete, 1 Verstorbener, 1 akut Erkrankter • Beelen: 11 Infektionen, davon 11 Gesundete • Drensteinfurt: 42 Infektionen, davon 40 Gesundete, 2 Verstorbene • Ennigerloh: 22 Infektionen, davon 21 Gesundete, 1 akut Erkrankter • Everswinkel: 32 Infektionen, davon 30 Gesundete, 2 akut Erkrankte • Oelde: 66 Infektionen, davon 60 Gesundete, 5 Verstorbene, 1 akut Erkrankter • Ostbevern: 9 Infektionen, davon 7 Gesundete, 1 Verstorbener, 1 akut Erkrankter • Sassenberg: 22 Infektionen, davon 20 Gesundete, 2 akut Erkrankter • Sendenhorst: 38 Infektionen, davon 38 Gesundete • Telgte: 39 Infektionen, davon 37 Gesundete, 2 akut Erkrankte • Wadersloh: 29 Infektionen, davon 28 Gesundete, 1 akut Erkrankter • Warendorf: 60 Infektionen, davon 58 Gesundete, 1 Verstorbener, 1 akut Erkrankter

Weniger Anrufer bei der Corona-Hotline: Betriebszeiten werden eingeschränkt

Kreis Warendorf (pm). Weil die Zahl der täglichen Anrufer bei der Corona-Hotline des Gesundheitsamtes des Kreises Warendorf sinkt, werden die Betriebszeiten ab dem kommenden Samstag (23. Mai) eingeschränkt. „Die Zahl der Anrufe hat insgesamt und vor allem auch an den Wochenenden stark abgenommen“, erklärt Dr. Wolfgang Hückelheim, Leiter des Gesundheitsamtes. „Ein Wiederhochfahren der Hotline ist aber sofort möglich, sollte der weitere Verlauf der Pandemie es erfordern.“

Außer der Zahl der Anrufe haben sich auch die Themen der Nachfragen geändert. So geht bei den Hilfesuchenden immer seltener um Notfallthemen, sondern um organisatorische Fragen oder um die Umsetzung der Corona-Schutzverordnung. „Oftmals müssen wir die Anrufer zuständigkeitshalber an die Ordnungsämter der Städte und Gemeinden weiterverweisen“, so Hückelheim weiter. Covid 19-Fallmeldungen sind nicht von der Einschränkung der Hotline betroffen, für sie steht der Bereitschaftsdienst der Gesundheitsaufsicht zur Verfügung.

Die Hotline des Gesundheitsamtes ist ab Samstag (23. Mai) zu folgenden Zeiten unter Tel. 02581/ 53-5555 erreichbar: Montags bis freitags: 08 Uhr bis 16 Uhr samstags, sonntags und an Feiertagen: 09 Uhr bis 13 Uhr.

Quelle: Kreis Warendorf


Kommentare sind geschlossen.