Abbruchstimmung: Diestedder Landhandelszentrale ist endgültig Geschichte

0

Am kommenden Pfingstwochenende feiert der Schützenverein Diestedde sein Traditions-Schützenfest auf dem Festplatz am Bürgerhaus „Schloss 6“. Wehmütig dürften einige Diestedder an die damaligen Schützenfeste auf der Wiese an der LHZ an der Münsterstraße zurückdenken, denn dort verschwinden in diesen Tagen die leerstehenden Raiffeisen-Gebäude. Ein großes Loch klafft mittlerweile zwischen dem Hof und den Bahngleisen zur Hauptstraße. Nur noch der Bauschutt erinnert an das einstige Einzelhandelsgeschäft.

Nachdem Bauunternehmer Hermann Schröer Grund und Gebäude kaufte, werden die alten Wirtschaftsgebäude nun dem Erdboden gleichgemacht. „Eine Sanierung kam aus Kostengründen nicht infrage. Da nun eine Baugenehmigung für ein geplantes 6-Familien-Haus vorliegt, werden die alten Gebäude mit Ausnahme des Betonbaus abgetragen. An der Stelle entsteht bis Jahresende ein Lärmschutzwall mit Begrünung“, so Hermann Schröer auf MW-Anfrage. Die neue Immobilie entsteht an der Kurzen Straße, wo bereits ein neues Gebäude errichtet wurde. In den letzten Jahren brodelte es in der Gerüchteküche, dass sich auf dem Gelände möglicherweise auch ein Lebensmittel-Discounter ansiedeln könnte. Der Plan wurde nicht weiterverfolgt, da die Ortsgröße von Diestedde nicht ausreichte. Aufgrund der Nähe zu den Bahngleisen und Hauptstraße kam nun nur der Bau eines Lärmschutzwalls infrage. Eine weitere Bebauung sei derzeit nicht geplant.

In den vergangenen Jahren hat sich das Ortsbild von Diestedde an mehreren Stellen geändert. Ein weiteres bekanntes Beispiel ist die „Alte Bäckerei Nienaber“, die Anfang 2016 abgerissen wurde. Die LHZ wird vielen Schützenfestgästen in schöner Erinnerung bleiben.


Über den Autor

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Die Kommentare sind geschlossen.