Erneuerbare Energie: Gegenwind beim Windkraftanlagenbau

0

Der Startschuss ist gefallen: In Liesborn am Zentralklärwerk und am Mühlenweg in Diestedde sind seit einigen Tagen die Baufahrzeuge im Dauereinsatz. Nach mehreren Jahren der Planung werden in Liesborn eine und in Diestedde zwei neue Windkraftanlagen des Typs Enercon E115 errichtet. Auf Gegenliebe stießen die Bauvorhaben im Vorfeld nicht und auch während des Baubeginns fühlen sich einige Anwohner übergangen (Anm. d. Red: Der Leserbrief kann hier nachgelesen werden). Mein-Wadersloh.de hat bei der Gemeindeverwaltung und beim Geschäftsführer der Schmiesbach GmbH & Co. KG, Peter Eusterschulte, nachgefragt.

Archivbild

Eigentlich könnten im Rathaus und bei der Schmiesbach GmbH die Sektkorken knallen: Kurz nach Ostern konnten in Liesborn bereits die Arbeiten am Fundament für den Bau der Anlage der Wadersloh Wind GmbH am Zentralklärwerk in Liesborn beginnen. Für den kleinen Windpark der Schmiesbach GmbH in Diestedde konnte zudem am heutigen Donnerstag (20. April)  eine Bürgerbeteiligung  im Rathaus vertraglich fixiert werden. Beide Baustellen liegen im Zeitplan und wenn alles klappt, sollen sich die ersten Windräder zum 30. September drehen.

Gegenwind von Anwohnern: Betreiber nehmen Stellung

Für ein Teil der Anwohner am Mühlenweg in Diestedde aber bleibt der Baubeginn ein Ärgernis, wie Mein-Wadersloh.de bei Gesprächen vor Ort und via Leserbriefeinsendung feststellte: Vor allem die Schäden an Wegen, die Flurbezeichnung und die „Verschandelung“ der Landschaft werden moniert. Bürgermeister Christian Thegelkamp äußerte sich dazu wie folgt: „Die Gemeinde Wadersloh ist nicht die genehmigungspflichtige Behörde, sondern der Kreis Warendorf. Für die Fahrtrouten ist der Bauherr verantwortlich. Die Gemeinde ist an den Anlagen in Diestedde nur finanziell beteiligt.“

Eine Baustellenfahrzeug hatte sich in der Woche vor Ostern am Mühlenweg festgefahren

Peter Eusterschulte von der Schmiesbach GmbH kam unserer Bitte um eine Stellungnahme ebenfalls nach. Zu der Befahrung des Mühlenwegs äußerte Eusterschulte wie folgt: „Eigentlich sollten die LKWs die vorgesehene Baustraße (Anm. d. Red.: Winkelstraße) nutzen. Aufgrund einer zeitlichen Verzögerung bei der Genehmigung der Unteren Wasserbehörde kam es zu einer Verzögerung, so dass die Fahrzeuge aufgrund von Zeitduck einige Tage den Mühlenweg befahren mussten. Der Weg wird selbstverständlich umgehend von uns in Ordnung gebracht.“ Zu der Bezeichnung ‚Schmiesbach‘, die in dem Leserbrief als Irreführung bezeichnet wird, sagte Eusterschulte: „Meines Wissensstands nach wurde im Vorfeld sehr umfassend über den geplanten Standort in Diestedde informiert.“

Hintergrund zum Windkraftanlagenbau

Nach mehrjähriger Planung und Erstellung von Artenschutzgutachten entstehen bis voraussichtlich Ende September am Zentralklärwerk in Liesborn (1 Anlage) und am Schmiesbach in Diestedde (2) drei Windkraftanlagen vom Typ Enercon E115 (3 Megawatt). Bei dem Gelände in Liesborn handelt es sich um Eigentum der Gemeinde Wadersloh (Bauherr: Wadersloh Wind GmbH), während die Windkraftanlagen am Schmiesbach (Bauherr: Schmiesbach GmbH & Co. KG) auf dem Grundstück von Peter Eusterschulte errichtet werden. An den Anlagen in Diestedde sind auch die Genossenschaft „Umweltfreundliche Energien Wadersloh“ sowie die Gemeinde Wadersloh finanziell beteiligt. Eine Bürgerbeteiligung wurde am 20. April ebenfalls vertraglich vereinbart. Die Pachterträge der WKA am Zentralklärwerk sollen zudem in Zukunft in die neugegündete Bürgerstiftung fließen und gemeinnützigen Projekten innerhalb der Großgemeinde zugute kommen.

Text/Fotos: B. Brüggenthies


Über den Autor

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Hinterlasse einen Kommentar