Heimatverein Diestedde: Warum Biene Maja auf die Diestedder stolz wäre…

0

Diestedde (mw/bb). Besonders auf dem Dorf ist es unabdingbar, dass man gemeinsame Sache macht und Kräfte bündelt. Das dachten sich auch der Heimatverein Diestedde und die Imkerei Marion Domke. Am Dienstagabend referierte die Imkerin im Karl-Leisner-Heim zum Thema „Von der Blüte bis ins Glas“.

___STEADY_PAYWALL___

Der Naturschutz wird beim Heimatverein groß geschrieben und ist sogar in der Satzung verankert, da lag es natürlich auf der Hand, dass die „vereinseigene“ Imkerin ihre vielfältige Arbeit einer größeren Zuhörerschaft nahe bringt. Die Erhaltung von Natur und Umwelt liegt den Menschen in Diestedde am Herzen, das merkte man bei dem leidenschaftlichen Vortrag von Marion Domke. Die Fachfrau informierte anschaulich über den Nutzen von Bienen. Kaum zu glauben, dass die Existenz von 1/3 der Lebensmittel von der Bestäubung der kleinen Insekten abhängig ist, oder? Schon mal etwas von einer „Dronenschlacht“ gehört? Und übrigens: Bienenköniginnen haben kaum etwas zu melden im Bienenstock. Sie sorgen für den Nachwuchs und halten das Volk zusammen. Aber ein Bienenvolk, das bis zu 60.000 Bienen aufweisen kann, hat vielfältige Aufgaben und die kleinen beflügelten Insekten setzen auf echtes Teamwork! Der Ausspruch „Fleißig wie eine Biene sein“ kommt nicht von ungefähr. Die Arbeiterinnen sind die heimlichen Stars! Raumpflege, Futtereinlagerung, Füttern der jungen Brut, Wabenbau, Bewachung des Fluglochs und das Einbringen des Nektars und der Pollen! Puh, ganz schön was zu tun in so einem Bienenstock. Honigbienen sind nach Rind, Schwein und Geflügel das wichtigste Nutztier und darum sollte den kleinen schwarz-gelben Wildtieren viel mehr Beachtung geschenkt werden!

Der Naturpark Hangkamp, den der Heimatverein Diestedde seit Jahrzehnten liebevoll pflegt, beherbergt seit 1995 ein kleines Bienenhaus. Hier entsteht seit vielen Jahren der leckere Hangkamp-Honig. „2018 war ein gutes Honigjahr. Die vier Bienenvölker waren fleißig und haben rund 80 Kilogramm Honig produziert“, wusste Michael Theile-Wielage vom HVD-Vorstand zu berichten. Auch Dank des Fachwissens von Marion Domke, die seit 2016 auf die Bienen im Naturpark aufpasst und sich um das Abfüllen des goldgelben Bienensafts kümmert. Marion Domke hat auch noch ein Appell an alle, die etwas zur Artenvielfalt und dem Naturschutz beitragen möchten: Man sollte die eigenen Gärten bienenfreundlich gestalten. Weniger Steine, dafür umso mehr Wildpflanzen“, so die Imkerin. Kein Problem! Unser Redaktionsgarten ist ja groß genug und bei süßem Honig können auch Journalisten einfach nicht widerstehen!

Fotos/Text: B. Brüggenthies


Über

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentare sind geschlossen.