Kronkorkensammelaktion 2014: 1200 Euro für die Darmkrebsvorsorge

0

_MG_09732014 war ein ereignisreiches Jahr für Ingo Petermeier: Der Initiator der „Kronkorkensammlung für die Forschung“ hat in ganz Deutschland und sogar in den Niederlanden Kontakte geknüpft und dazu aufgerufen, Kronkorken für den guten Zweck zu spenden. Knapp 3,5 Millionen Kronkorken wurden so im vergangenen Jahr von Privatpersonen, Vereinen und Firmen gemeinschaftlich zusammengetragen und im Februar zum Wertstoffhändler gebracht. Mit der offiziellen Übergabe eines Spendenschecks in Höhe von 1.200 Euro an Dr. Christa Maar, Vorstand und Gründerin der Felix Burda Stiftung, endete nun das Sammeljahr 2014 im Darmkrebsmonat März.

_MG_0968Bei einem Ortstermin in München zeigten sich Dr. Maar und Marketingleiter Carsten Frederik Buchert tief beeindruckt von dem Engagement aus Westfalen. Ingo Petermeier, Elisabeth Petermeier, Peter Buscher (Reservistenkameradschaft Lippstadt) und Benedikt Brüggenthies (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) berichteten von den Hintergründen und Erlebnissen rund um das Kronkorkensammeln. Andere zu animieren, durch einen simplen Kronkorken auf das Thema Darmkrebsvorsorge aufmerksam zu werden ist dabei das wichtigste Ziel. „Wir machen weiter“, versprach Ingo Petermeier, „und wir haben für 2015 das Ziel, den Weltrekord im Kronkorkensammeln aufzustellen“, verriet der „König der Kronkorken“.

„Ich bin schwer beeindruckend und sage im Namen aller Patienten Danke“, so die Vorstandsvorsitzende der Felix Burda Stiftung, Dr. Christa Maar. 2001 hatte sie die Stiftung mit Hubert Burda gegründet und ihr den Namen ihres an Darmkrebs verstorbenen Sohnes gegeben. Seitdem engagiert sich die Stiftung für die Kommunikation der Chancen der Darmkrebs-Vorsorge und Früherkennung. Die Spende in Höhe von 1.200 Euro kommt dem „Hilfsfond Darmkrebs“ der Felix Burda Stiftung zugute.

IMG_2068 (Large)


About Author

Gründer & Chefredakteur von Mein-Wadersloh.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.